Der Roringstek

Der Roringstek

Der Name dieses Knotens leitet sich vom sogenannten Roringanker ab. Man kann mit ihm einen Ring, eine Spier oder auch das Auge eines Palsteks belegen.

Er ist schon etwas komplizierter als ein Webleinstek. Dafür ist er jedoch sicherer und wird dann benutzt, wenn etwas dauerhaft an einer Leine hängen soll. Meist wird dann der lose Part noch zusätzlich gebändselt. Ein weiterer halber Schlag macht den Knoten in jedem Falle haltbarer.

Ein großer Vorteil dieses Steks ist, daß er sich auch im nassen Zustand noch leicht von einem Fender oder Anker lösen läßt.